Wahl zum Unternehmer des Jahres

By 8. Oktober 2010 November 19th, 2018 Allgemein, Presse

Wirtschaftlich erfolgreicher und sozial engagierter Mittelständler vom BVMW geehrt

Thorey Unternehmer des Jahres Wirtschaftlich erfolgreicher und sozial engagierter Mittelständler vom BVMW geehrt
Gera. Volker Thorey ist Geras Unternehmer des Jahres 2010, proklamiert vom Bundesverband mittelständischer
Wirtschaft (BVMW). Der Geschäftsführer der Thorey Gera Textilveredlung GmbH war von einer unabhängigen Jury gewählt worden. Nominiert waren außerdem Rosemarie Züge-Gutsche von Brendel’s Buchhandlung, Stefan
Würfel von Gera-Web, Renate Friedrich von der MaxiMedia GmbH, René Starke von der Möbeltransporte R. Starke
GmbH und Alexandra Habel vom Salon An den Arcaden.

Die Juroren waren sich einig, dass alle Unternehmerpersönlichkeiten die Auszeichnung verdient hätten, zeichnen sie
sich doch durch wirtschaftliche Erfolge und gesellschaftliches Engagement aus. In einer Feierstunde im Christlichen
Jugenddorf Gera-Leumnitz nahm Volker Thorey gestern Abend die Ehrung in Empfang. Sein Unternehmen knüpft an die Tradition der Geraer Textilindustrie an, die die Stadt einst zu Reichtum geführt hatte.

„Schnelligkeit, Sicherheit, Service“ − auf diese Formel bringt der Geschäftsmann die Firmenphilosophie, die von den hochmotivierten Fachkräften gelebt werde. „Viele Mitarbeiter der ersten Stunde sind noch heute im Unternehmen tätig“, betonte Uwe Kaiser, Geschäftsführer des Druckhauses Gera und Unternehmer des Jahres 2009. „Noch während der Krise ging es wieder aufwärts“, lobte Kaiser das Geschick des Zwötzener Mittelständlers, der mit innovativen Geschäftsideen aus dem ehemaligen Modedruck-Betrieb ein zukunftssicheres Unternehmen gemacht habe. Seit über zehn Jahren betätigt
sich Thorey zudem „auf dem schwierigen Feld der Kommunalpolitik“, Er gründete die Wählervereinigung „Arbeit für Gera“, deren langjähriger Vorsitzender und Fraktionschef er war. Thorey unterstützt den Verein Ja – für Gera, das Theater und den Kinderund Jugendsport und pflegt die Patenschaft zu einem Kindergarten.

„Ein Unternehmerpreis ist immer ein Preis für das Unternehmen. Es ist ein Preis für die Mitarbeiter“, erklärte Volker
Thorey in seinen Dankesworten. Matthias Wierlacher, Vorstandsvorsitzender der Thüringer Aufbaubank, würdigte in der Festveranstaltung das Engagement und Durchhaltevermögen des Mittelstandes in der Wirtschaftskrise. Dieser habe
„die Ohren angelegt“ und stehe heute teilweise stärker denn je da. Die Nachwirkungen und Spätfolgen der Krise seien aber
nicht vorbei. „Wir müssen die Rechnungen für die Feuerwehreinsätze noch bezahlen.

Die Banken können die Finanzkrise noch nicht abhaken“, sagte er. In der Zukunft würden die Eigenkapitalausstattung der Unternehmen und die Kommunikation zwischen Bank und Betrieb noch wichtiger werden. Vor allem für Unternehmen mit schlechter Bonität sei der Zugang zu Krediten nach wie vor schwierig. Die Aufbaubank sieht sich als Türöffner für kleine und mittlere Firmen zu Finanzierungen.

BVMW-Kreisgeschäftsführer Ulrich Winterstein warnte davor, die zarte Pflanze des wirtschaftlichen Aufschwunges mit Gift zu besprühen. Er erwähnte in dem Zusammenhang neue bürokratische Zwänge durch den Bund sowie die Grund- und Gewerbesteuererhöhung durch die Stadt Gera. Die Unternehmer hätten in einem nicht leichten Umfeld Aufbauarbeit in den zurückliegenden 20 Jahren geleistet, würdigte Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm (SPD) die Leistungen des Mittelstandes.

Unternehmen könnten sich nur in einer Stadt entfalten, die attraktiv ist. „Wirtschaft, Bildung und Kultur sind ein Dreiklang“, sagte er. Wer zwischen diesen drei Feldern einen Gegensatz aufbaue, tue keinem einen Gefallen, erklärte er vor dem Hintergrund der Diskussion um den Einwohnerantrag, der die Beschlüsse zum Kunsthaus aussetzen will, bis die städtische Finanzierung für das Schulbauprogramm gesichert ist.

OTZ vom 06.10.2010.pdf